Wildtierrettung

rund um den Stollberg

Jährlich fallen in Deutschland der Grünlandmahd ca. 500.000 Wildtiere zum Opfer, Rehkitze, Junghasen aber auch Bodenbrüter (Kiebitz, Wiesenweihe) werden vermäht.

 

Warum? In unserer Kulturlandschaft mangelt es an alternativen Flächen. Schnittbreiten bis zu 9m sind mittlerweile üblich. Die Rehkitze folgen einem Drückeinstinkt und der Fluchtreflex entwickelt sich erst ab der zweiten Lebenswoche. Jedes Jahr organisieren Jägerinnen und Jäger mit Hilfe von Anwohnern und Landwirten großangelegte Suchaktionen.

 

Neue Methoden zur Wiesenmahd wurden erarbeitet. Suchen mit Hilfe von Jagdhunden finden flächendeckend statt. Akustische Vergrämung findet flächendeckend statt. Die bisherigen Methoden haben oft nicht den gewünschten Erfolg. Modernste Suchtechnik ist aktuell das Absuchen der zu mähenden Flächen per Multicopter (Drohne) mit Wärmebildkamera.


Die Technik kommt auch in diesem Jahr auf dem Gebiet der Gemeinde Bordelum zum Einsatz.



Hier ein kleinen Einblick in unsere Arbeit


Ansprechpartner

Oluf Clausen (Teamleitung)

Email: oc@clausen-landtechnik.de

Mobil: 0172-453 29 99


Bilder bei unserer Arbeit